Abgeräumt!

Klicken, um Galerie zu öffnen

Spitzenleistungen des Climbing Team Stuttgart beim offenen Boulder-Kids Cup in Weinheim am 26. Oktober 2013

 

Noch immer zauberte die Herbstsonne frühlingshafte Temperaturen aufs Thermometer der DAV Kletteranlage in Weinheim. Es war bereits nach 18 Uhr, als endlich – am Ende eines Wettkamptages - die wohlverdiente Ruhe in die kleine Boulderhalle zurückkehrte.  Sechs Kletterer des Climbing Teams der Sektion Stuttgart hatten sich hierher aufgemacht, um dabei zu sein.

 

Wie zwei Jahre zuvor hatte die Sektion Weinheim zum Boulder Kids Cup in ihre Kletteranlage eingeladen. Ein reiner Boulder Wettkampf ist bei den Jungs und Mädchen der Altersklasse 2006 bis 2001 etwas Besonderes. Die Weinheimer setzen noch eins drauf, denn gebouldert wurde nach nationalen Regeln mit Qualifikation und Finale.

 

Sechs Kletterer des Climbing Teams kamen und wollten am Ende des Tages auf den Treppchen stehen. Aber wie jeder andere Tag, fing auch dieser 26. Oktober 2013 mit einem Morgen an ...

Nach der Registrierung bekamen die WettkämpferInnen ihr letztes Briefing von den Offiziellen. Ebenso professionell wie diese, waren im Übrigen auch die Kids. Auf die Frage, wer noch nie bei einem Wettkampf war, hob von den etwa 40 Kindern niemand die Hand.

 

In der ersten Qualifikation starteten die Mädchen und Jungs der Jahrgänge 2005 und 2003. Aus dem Climbing Team wurde es somit ernst für Yaisa Natterer und Jona Marx. Jetzt galt es, in 90 Minuten 5 Boulder zu bezwingen - also zu toppen. Für jeden Boulder gab es maximal 10 Versuche, mit dem Ziel, nach möglichst wenigen davon die Boulder komplett zu schaffen. Schaffte man dies im allerersten Versuch, war der Boulder geflasht - besser geht es nicht. Yaisa flashte alle ihre Boulder und war nach wenigen Minuten sicher qualifiziert.  Jona flashte 4 seiner Boulder und hatte noch eine harte Auseinandersetzung mit Boulder 5. Aber der Bonus war eingefahren. Nach 90 Minuten stand es dann schwarz auf weiß: Yaisa ist im Mädchen-2- und Jona im Jungs-2-Finale.

 

Nach kurzem Umbau der Boulder wurde die Uhr für die Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2001/2002 gestartet. Für das Climbing Team gingen jetzt Saskia Rapp, Jannes Marx, Falk Rohloff und Dorian Zedler an die Wand. Falk qualifizierte sich absolut souverän - er flashte alle 5 Boulder. Dorian machte es gleich von Anfang an spannend. Er toppte seinen ersten  Boulder erst in Versuch 2 - das konnte die Qualifikation kosten. Bei Jannes sah es auch nach 5 Mal Flash aus - wäre da nicht dieser verflixte gelbe Boulder eingeschraubt. Auch er brauchte hier einen zweiten Versuch. Nochmal Spannung ... und die anderen Jungs waren wirklich gut. Bei Saskia lief es sehr gut - 4 mal Flash und ein Top in Versuch 2.  Damit stand auch bei ihr fest, dass sie im Finale war. Jannes und Dorian mussten noch zittern ...

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit hingen die Ergebnisse dann endlich aus - Jannes weiter, Dorian weiter! Somit waren alle angereisten Climbing Team-er im Finale!

Um die gute Stimmung anzukurbeln, gab es noch ein kurzes Open Air-Konzert mit Live Musik. Die Sonne schien und es war herrlich warm ... die Kids chillten noch kurz auf dem Sofa vor dem Kletterfelsen.

 

Dann ging es für alle 20 Finalisten in die Isolation um dort auf ca. 20m² auf das Finale zu warten. Dann wurde die Halle fast hermetisch abgeklebt, bevor die neuen Boulder geschraubt wurden.

Gegen 15 Uhr öffneten sich dann die heiligen Tore wieder. Das Bild war beeindruckend und irgendwie auch schockierend: vier neue Boulder - vier neue Definitionen  des schwierigsten Weges zum Topgriff - ohne Wegweiser.

 

Im Finale hatten die Athleten 4 Minuten Zeit für einen Boulder.  Ziel war es - innerhalb der Zeit – den Topgriff mit möglichst wenigen Versuchen zu erklimmen. Für das Erreichen der Zone - heute als Bonus bezeichnet - gab es ebenfalls Punkte. Es boulderten immer 4 Kids gleichzeitig je einen Boulder - aus beiden Altersgruppen jeweils ein Mädchen und ein Junge. Die anderen waren in der Isolation und konnten somit nur dem begeisterten Publikum zu hören – aber selbst nichts sehen. Nach den 4 Minuten bzw. wenn der Boulder getoppt wurde, ging es für die Kids in eine zweite Isolation und die nächsten KlettererInnen waren dran. So ging es, bis jede/r FinalistIn jeden Boulder angehen konnte.

 

Die Zuschauer kamen so bei jeder Runde in den Genuss von vier voll konzentrierten motivierten Quasi-Boulder Profis. Vier Mal Spaß am Zusehen und Staunen. Was hier gezeigt wurde, war teilweise unglaublich, unerwartet und in jedem Fall faszinierend und schön. „Tööööt“ - die nächsten 4 Minuten wurden gestartet.

 

Yaisa machte bei ihrem 3. Boulder schon ziemlich klar, wer hier heute bei den „Mädchen 2“ die Nase vorn haben wird. Als sie dann auch noch Boulder 4 toppte, stand es fest. Saskia meisterte ihre Aufgaben souverän: 1 Mal geflasht und 2 Mal getoppt. Es blieb aber spannend bis zur endgültigen Auswertung, wer bei den „Mädchen 1“ auf welcher Treppe stehen durfte. Auch Jona zeigte im Finale noch einmal alles. Aber machte sich bei den letzten Aufgaben vielleicht doch der harte Kampf mit dem Boulder aus der Quali bemerkbar?

 

In der Gruppe „Jungs 1“ blieb es spannend. Falk hatte die beiden ersten Aufgaben geflasht - aber auch alle anderen hatten die Boulder getoppt und waren ihm auf den Fersen. Die Entscheidung fiel an einem kleinen Fingerloch in Boulder 3. Dorian bezwang am Ende als einziger der Gruppe alle Boulder, Falk flashte 3 und holte einen Bonus, Jannes toppte 3.

 

Bei der Siegerehrung - spät an diesem Samstagnachmittag - standen dann alle sechs angereisten Climbing Team KlettererInnen auf den Treppchen und holten drei der vier möglichen Pokale nach Stuttgart. (Anm. d. Red.: Die Spitzen-Ergebnisse rechts im Kasten, Offener Boulder-Kidscup Weinheim)

 

Alles in allem ein super organisierter Wettkampf. Vielen Dank vor allem auch an das Team um Felix Wald für die wirklich tolle Organisation und die genial ausgedachten Boulder, die für alle Altersklassen perfekt gepasst haben. Wir würden uns freuen, wenn wir nächstes Jahr wieder eine Einladung zum Kids Cup nach Weinheim bekommen würden.

 

 

Bericht: Jens Noack

Bilder: Archiv Climbing Team

Zurück