Neuste Begehungen

Hier hat jeder Athlet die Möglichkeit seine beiden besten Durchstiege pro Urlaub anzugeben. Die gesamte Liste findet ihr unten diesem Link.

 

 

Michi Müller; Fränkische Schweiz (21.-24.09.20)

  • Fingerfood (10-)
  • Lochverstärker (9+)

Fränkische Schweiz (21.-24.09.20)

Sina Roller

  • Fahrkarte (9)
  • Lutscher (9-/9)

Niklas Kunze

  • Fahrkarte (9) (2.Go)
  • Lutscher (9-/9) (2.Go)

Jens Rohloff; Fränkische Schweiz (03.-11.09.20)

  • Morlock Schocker (10)
  • Thors Hammer (10-) (flash)
  • Nagini (10-) (flash)
  • Im Schatten der Eiche (10-) (flash)
  • XXL (10-) (2.Go)
  • Letzte Ausfahrt Bruck (10-) (2.Go)
  • Dynamisch Tyrol (9+/10-) (flash)
  • Ira Technokrtie (9+/10-) (2.Go)
  • Inquisition (9+/10-) (2.Go)

 

Lukas Ebner, Silvapark Galtür Tirol (2.-5.9.2020)

  • Old Klapperhand (7a+)
  • Fortuna (7c) seine erste 7c

 

Jens Rohloff; Fränkische Schweiz (30.05.-1.6.20)

  • Subway (10)
  • Boiling Point (10)

 

Felix Gärtner; Schwäbische Alb (05.20)

  • Vergessene Wand (9-) (flash), Arena

 

Lukas Ebner; Varazze (22.12.19 - 5.1.2020) 

  • Apocalypto (7a+)
  • Iva (7a)
  • Stella cadente (7a)
  • Nebulosa (7b) erste 7b härtestes Projekt bislang
  • Stritolo (7b+)

Felsklettern

Genauso wichtig wie das Wettkampfklettern ist uns auch das Felsklettern. Offizielle Ausfahrten an den Fels gibt es bei den Minis und den Talenten 1 Mal im Jahr (1 Woche) und in der Leistungsgruppe 2 – 3 Mal. Dazu kommen verlängerte Wochenenden, normale Wochenenden und Tagesauflüge. Wann immer es geht, versuchen wir Fels unter die Fingerspitzen zu bekommen. Wann immer wir es schaffen, könnt ihr hier davon lesen.

 

Felsklettern unterscheidet sich maßgeblich vom Wettkampfklettern. Während man beim Wettkampfklettern nur einen Versuch hat, kann man sich am Fels mehr Zeit lassen – wenn man möchte. Onsight (auf den 1. Versuch ohne vorher jemandem zuzuschauen) und flash (auf den 1. Versuch nachdem man jemandem zugeschaut hat) gibt es natürlich trotzdem. Danach wird eine geschaffte Route als durchgestiegen bezeichnet. Für die meisten Gebiete gibt es Kletterführer die von Locals herausgegeben werden und die Routen am Fels sowie deren Schwierigkeitsgrade enthalten. Unten steht eine Umrechnungstabelle für verschiedene Klettergebiete zum Download, denn nicht jedes Gebiet verwendet die selbe Skala. Im Sportklettern wird üblicher Weise die Französische Skala verwendet, im Alpinklettern die UIAA-Skala und beim Bouldern hat sich die Fb (Fontainebleau) Skala weit verbreitet. Anhand der Skala kann man auch abschätzen, in welchem Bereich wir uns beim Klettern bewegen. Zu beachten ist jedoch, dass die Skala exponentiell und nicht linear ansteigt. Je schwerer man klettert, desto schwerer ist es sich weiter zu verbessern um den nächsten Grad zu erreichen.

 

Das schöne am Felsklettern ist, zumindest für viele, dass man es nahezu überall auf der Welt machen kann. Wenn wir nur einen Tag oder zwei Zeit haben, fahren wir gerne auf die Alb oder ins Kronthal (Elsass). Schon hier gibt es viele tolle Routen zu klettern. Wenn wir etwas mehr Zeit haben gehen wir auch gerne in die Fränkisch, Bouldern im Magic Wood oder wenn es noch etwas weiter sein darf auch nach Südfrankreich, Italien, Spanien, Malta oder sogar Afrika.

 

Die Felsen haben überall ihren ganz eigenen Charakter und dazu kommen die unterschiedlichen Kulturen und Lebensstiele. Das ist immer wieder etwas Neues. Darüber hinaus gibt es auch beim Felsklettern verschiedene Disziplinen.

 

Disziplinen des Felskletterns:

 

Das Sportklettern bezeichnet das Klettern im Bereich bis ca. 60 m mit fertig eingebohrten Routen und in den meisten Fällen guter Absicherung. Bekannte Klettergebiete dafür sind die Fränkische Schweiz und viele Gebiete in Südfrankreich.

 

Das Bouldern bezeichnet das Klettern an Felsblöcken in Absprunghöhe (zwischen 1 und 7 m). Dazu werden sogenannte Crash-Pads (tragbare Matten) mitgenommen und unter die Blöcke gelegt. Bekannte Gebiete für dieses Disziplin des Kletterns sind Fontainebleau, Magic Wood, Südafrika, und das Val di Mello in Italien.  

 

Beim Tradklettern müssen die Sicherungsmittel selbst mitgebracht werden, da es keine Bohrhaken in der Wand gibt. Mit Friends und Keilen, die in Felsspalten gelegt werden kann man sich aber auch ohne Bohrhaken sichern. Das Tradklettern kann sowohl im Sportkletterbereich, als auch im Alpinkletterbereich praktiziert werden. Ein Gebiet in Deutschland zum Tradklettern ist Ettringen. 

 

Beim Alpinklettern geht es, wie der Name schon vermuten lässt ins Gebirge. In langen Routen (ab 100 m) bewegen sich die Kletterer in mehreren Seillängen fort. Der 1. Klettert vor, der 2. kommt nach, usw. Nahezu alle Gebirge dieser Welt bieten die Möglichkeit Alpintouren zu klettern.

 

Deap Water Soloing (DWS) ist das klettern über dem Wasser. Meistens bewegen sich die Kletterer im Bereich bis 20m, denn darüber kann auch ein Sturz ins Wasser böse enden. Das Climbing Team hat das auf Malta schon ausprobiert, wobei wir uns eher an die 10m Marke herangetastet haben. Ein weiteres Gebiet dafür ist Mallorca. Vielleicht verschlägt es uns ja auch dort hin. 

Es gibt noch zahlreiche weitere Disziplinen, wie Big Wall-, Solo-, Barefood-Klettern oder Klettersteige. Die genauer beschriebenen Disziplinen sind jedoch diejenigen, die die Mitglieder des Climbing Teams vorrangig ausüben, besonders wenn wir auf gemeinsam auf Ausfahrt sind.

 

Wenn wir uns zurückerinnern, fallen uns meistens nicht zuerst die geschafften Routen, sondern die gemeinsamen Erlebnisse ein. Das ist ja gerade das Tolle. Zusammen in der Gruppe erleben wir so viele schöne Urlaube beim und durch das Klettern.

 

All Time Ascents:

Mit einem Klick auf diesen Link findet ihr alle unsere bisher eingetragenen Ascents!

 

Hier sind einige Bilder der einzelnen Disziplinen des Felskletterns:

 

Klickt hier für einige Bilder vom Bouldern!
Klickt hier für einige Bilder vom Sportklettern!
Klickt hier für einige Bilder vom Tradklettern!
Klickt hier für einige Bilder vom Deap Water Soloing (DWS)!